Wo findet Innovation beim Lehren statt?

written by Martin H├Ącker on

Fr├╝her mal dachte ich, dass das ja in den Universit├Ąten sein muss. Schlie├člich ist da alles auf einem fleck. Forscher und Lehrer und Sch├╝ler.

Optimale Bedingungen eigentlich - nur dass dort an der Lehre ├╝berhaupt nicht geforscht wurde. Schlie├člich war das ja nur ein Anh├Ąngsel das Zeit kostet. Kein Forschungsgebiet.

In der Schule nat├╝rlich sowieso nicht und danach?

Im Beruf?

Ich bin nat├╝rlich mein eigenes Forschungssubjekt, weil ich weiter lerne und das beobachte. Und f├╝r mich selber ist es nat├╝rlich so dass ich st├Ąndig mit Innovationen habe, durch meine M├Âglichkeit das Netz zu verwenden.

Aber ab und an trifft man auf etwas gro├čartiges. In einem Interview von John Udell bin ich auf die Khan Academy gesto├čen.

Das ist ein Mensch der seine Erf├╝llung darin findet dass er kurze Videos (~10 Minuten lang) aufnimmt in denen er eine Sache - ein Konzept aus Mathematik, Physik, Chemie, Finanzen und vielen weiteren Themen.

Und die sind gut!

Ausserdem hat er eine Software online gestellt die ein sehr spannendes Konzept verfolgt: Wissen ist dort als Graph aufgestellt - von einfachster Addition bis zu relativ komplexen Themen. (Aber viel weniger als als Video verf├╝gbar ist).

Der Clou: Man f├Ąngt bei einfacher Addition an und kriegt die n├Ąchst-Schwierigeren Aufgaben erst wenn man 10 Aufgaben aus einem Wissensgebiet erfolgreich direkt hintereinander gel├Âst hat.

Dazu gibt es jeweils den ganzen L├Âsungsweg plus einen Link auf das dazugeh├Ârige Video wenn man es noch mal im Detail braucht.

Das f├╝hrt dazu dass Kinder gerade bei Mathe ihre L├╝cken auff├╝llen k├Ânnen die sie irgendwo im Verst├Ąndnis haben. Und das finde ich Gro├čartig - denn das ist eines der gr├Â├čten Probleme von Gro├čgruppen-Lernen. Wenn ein Thema vorbei ist, dann ist es vorbei - egal ob man es verstanden hat oder nicht.

Verdammt schade dass es noch soo lange dauern wird bis solche Konzepte auch in der "Offiziellen" Lehre angekommen sind.