Habermas nach Aktuell?

written by Martin HĂ€cker on

Habermas definiert die PrivatsphĂ€re aus der Oikos, der Lebensnotwendigkeit, die man braucht um sich die ÜberlebensfĂ€higkeit zu sichern.

Was ist jetzt, wenn diese SphÀre wegfÀllt?

Schließlich sind immer mehr der ĂŒberlebensnotwendigen Dinge in unserer Überflussgesellschaft einfach VerfĂŒgbar oder werden immer öffentlicher organisiert.

  • Arbeit findet nicht mehr auf dem eigenen Acker, sondern fremdbestimmt und öffentlich statt.
  • Heilung im Krankenhaus oder anderen öffentlichen Einrichtungen, denen man mĂŒhsam ein wenig eigenbestimmung der dabei entstehenden Daten abnötigt.
  • Fortpflanzung (oder zumindest Sex) wird immer mehr öffentlich zelebriert - die Schwulen machen es mit Community Plattformen vor.

Wenn die ErnĂ€hrung, Heilung und Fortpflanzung nicht mehr Privat ist, dann bleibt fĂŒr den Rest vielleicht nicht mehr ausreichend Grund ĂŒbrig Privat zu sein.

Dazu kommt, das durch das Internet und passender Software das veröffentlichen so einfach wird, dass immer mehr öffentlich gemacht wird.

Ob sich das "Private" diesem Sog auf lange Sicht entziehen kann?

Strange thoughts that I have...