Porträt

Salve!

Mein Name ist Martin Häcker und ich bin Softwareentwickler.

Ich mag Software und schreibe sie leidenschaftlich gerne. Sowohl als Beruf als auch als Hobby.

Open Source ist eindeutig das beste, was den Softwareentwicklern dieser Welt passiert ist - und daher versuche ich selbst auch so viel Code wie möglich zu veröffentlichen.

Wenn ich Software mache, dann will ich auch, dass sie wirklich gut ist. Die beste Grundlage dafür bietet Code, der über eine Testsuite zeigen kann, dass er funktioniert. Unit- und Akzeptanz-Tests sind daher für mich ein Thema, zu dem ich mich immer fortbilde.

Wenn ich an etwas arbeite, dann immer in ganz vielen kurzen kleinen Iterationen. Das ist für mich die beste Methode, beim Programmieren ganz schnell in einen Flow-Zustand zu kommen, in dem mir die Arbeit am meisten Spaß macht und bei der ich auch am produktivsten bin.

Ansonsten interessiere ich mich für Usability (auf deutsch heißt das so schön sperrig 'Gebrauchstauglichkeit') und Security.

Wer sich für meinen beruflichen und privaten Werdegang interessiert, den möchte ich gern auf meinen Lebenslauf und mein  Xing Profil verweisen.

Privat habe ich natürlich viele Hobbies - um Softwareentwicklung geht es hier, aber auch Tanzen, Drachenfliegen, Jonglieren, Singen und Kochen gehören dazu. Politisch interessiere ich mich sehr für  Liquid Democracy und konnte viel dazu beitragen, dass die Piratenpartei das jetzt einsetzt - aber auch dass der Bundestag in der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft jetzt ein  Adhocracy einsetzt, beruht mit auf meinem Engagement.

E-Mail Kontakte bitte via spamfaenger (at) gmx.de.

Attachments