Posts for the month of February 2009

Guter Service von Apple

Nach nicht einmal 48 Stunden war der neue Akku da.

Puh.

So Arbeitet es sich schon wesentlich entspannter.

:-)

Batterie Nasis

Seit einem Monat habe ich mich gewundert dass meine Maustaste anfängt zu prellen.

Vor einer Woche habe ich mich gewundert, weil mein Notebook einfach ausgegangen ist, obwohl eigentlich noch eine Stunde Batterie-Laufzeit hätte sein soll.

Vorgestern habe ich mich gewundert weil meine Maustaste nur noch geprellt hat.

Und das meine Batterie inzwischen so dick geworden ist, dass sie die Bodenplatte abgedrückt hat und kurz davor stand zu explodieren.

:-(

Geschwollener Akku

Pluspunkt: Apple wird per Garantie (das Gerät ist 2,9 Jahre alt, die Garantieverlängerung läuft bald aus...) eine Neue Batterie liefern. Angeblich bis Mittwoch oder Donnerstag.

Mal schaun. Bis dahin bin ich froh dass man mit Hibernate auch ohne Batterie einen Ruhezustand simulieren kann. Dauert halt nur 30 statt 3 Sekunden.

Da fällt mir ein: Bei den neuen 17" Modellen kann man den Akku ja nicht mehr herausnehmen. Was passiert dann dort eigentlich wenn der Akku schwillt? Merkt man das daran dass das Gehäuse auseinander bricht? Ein Kumpel von mir beim CCC hier meinte das die Batteriehersteller das Problem inzwischen gelöst hätten - immerhin wollen sie die Batterien ja auch für Autos einsetzen.

Well... Vielleicht doch noch etwas warten mit dem neuen 17" Modell?

  • Posted: 2009-02-23 19:44 (Updated: 2009-10-24 16:15)
  • Author: dwt
  • Categories: fnord
  • Comments (0)

Netzmusik

Vor einiger Zeit bin ich in der  c't auf einen Webseitenhinweis gestolpert -  das Phlow Magazin. Ein c't Schreiberling der über und mit Musik schreiben wollte.

 Und es macht immer wieder spaß dort mal reinzuhören.

Xcode mit svn 1.5

Eigentlich dachte ich ja ich hätte das schon gebloggt - aber ich habs nicht wiedergefunden. (Vielleicht sollte ich nochmal mit google suchen?)

Ah well.

Dieses Script bringt Xcode mit svn 1.5 via  Fink installiert zum laufen.

#!/bin/sh

svn_libs=/sw/lib/svn15

cd /Developer/Library/Xcode/Plug-ins/XcodeSubversionPlugin.xcplugin/Contents/MacOS || exit 1
ditto XcodeSubversionPlugin XcodeSubversionPlugin.new

libs=`otool -L XcodeSubversionPlugin.new | grep libsvn | awk '{ print $1 }'`
 
for lib in $libs ; do
  new_lib=`echo $lib | sed "s,/usr/lib,$svn_libs,g"`
  echo "install_name_tool -change $lib $new_lib XcodeSubversionPlugin.new"
  install_name_tool -change $lib $new_lib XcodeSubversionPlugin.new
done

install_name_tool -change /usr/lib/libapr-1.0.dylib /sw/lib/libapr.0.dylib XcodeSubversionPlugin.new
install_name_tool -change /usr/lib/libaprutil-1.0.dylib /sw/lib/libaprutil.0.dylib XcodeSubversionPlugin.new

echo otool -L XcodeSubversionPlugin.new
otool -L XcodeSubversionPlugin.new

echo
otool -L XcodeSubversionPlugin.new | grep svn | awk '{ print $1 }' | xargs -n 1 ls -la

exit 0

Ach ja, am Schluss muss man noch von Hand in /Developer/Library/Xcode/Plug-ins/XcodeSubversionPlugin.xcplugin/Contents/MacOS das original zur Seite bewegen und bei dem neuen das ".new" streichen.

Was ist open source?

 Nat Torkington (der Organisator der  Oscon meint dass man das am besten anhand einer Therapiesitzung erklären kann.

Einer Therapiesitzung, die von "Mon and Pop Business" besucht wird, die einfach nicht mehr verstehen was ihre Kinder (Open Source) tun und was sie bewegt.

Großartig. :)

 Hier gibts das Video

Windows Vista Usability Improvements

  • Posted: 2009-02-15 22:45 (Updated: 2009-10-24 16:16)
  • Author: dwt
  • Categories: funny
  • Comments (0)

Cafébau zu Babel

Gestern habe ich das erste mal als Podiant (wie sagt man das?) an  einer Podiumsdiskussion teilgenommen.

Und es war gar nicht so schlecht! Das Publikum hat gut reagiert, es wurde auch mal gelacht und ich habe alle Punkte der Piratenpartei untergebracht die ich unterbringen wollte.

Soweit also ein Erfolg.

Natürich bin ich auch mit ein paar Dingen unzufrieden. Zu dem Telekom-Paket haben die beiden anderen Podiumsteilnehmer mehr gesagt als ich - die hatten dafür aber alle Punkte die ich sagen wollte schon.

Naja, insgesamt war wenig Gegenwehr auf Dem Podium da wir bis auf ganz wenige Punkte eigentlich alle einer Meinung waren.

War mir für das erste mal aber auch ganz recht. :)

Ach ja, inhaltlich schreibe ich auf auf dem  blog der Berliner Piraten dann noch mehr.

Warum setzt Sun auf Open Source?

Neulich habe ich einen  spannenden Pocast mit einem Interview von Simon Phipps gehört. Das Thema: Warum setzt Sun so auf Open Source wie sie es tun?

Das ganze Interview war spannend - vor allem weil Simon neben dem Marketting-Speak von Sun auch tatsächlich etwas interessantes zu seinen Ansichten über die Gesellschaft gesagt hat. Und das finde ich "spot on".

Hier ein paar ausschnitte.


Why should a company like Sun be at all concerned about open source?

The key thought is anchored in looking at thrends in society. If you look at whats happening in societies around the world, ever since the internet became indemic, there has been a topological shift in the structure of society. Society used to be structured on a hub and spoke basis. With people controlling communications and rare resources at the hub and citizens and employees and consumers at the spokes.

What the pervasive nature of the internet made happen, was that the topology of society gradually changed from hub and spoke to mesh. As that's happened, the way that the business interests are being conducted has gradually migrated from a world of secrecy giving confidence and security to a world with transparency with privacy giving confidence and security.

We have looked at that trend - and we are absolutely convinced that if we are going to be a leading technology company in the 21st century, we have to adapt the company to live in that meshed society and to fit in with the emerging norm of transparency with privacy.

Do other companies see the world as you do?

I think that it is pretty slow spreading. One of the problems that you have as a business is that you get trapped in what I call the success trap. There's a book from Richard Dawkins called "Climbing Mountain Probable" where he talks about the success trap - how organisms can only evolve to a pinacle of quality. And they can never evolve to a higher pinacle if the route to that higher pinacle if the route to that higher pinacle involves degrading the organism. They can never go down to a valley to reach a higher peak. And it's the same with businesses. A business that is successfull and profitable, cannot afford to become unsuccessfull and unprofitable in order to become better.

Companies have to exploit their fallow periods. IBM did this very successfully by using it's failure to reinvent itself. I believe that that is what Sun has been doing at the beginning of this decade as well. It was using a period of failure and unprofitability to transform itself. Other companies which did not have this blessing of failure (which is a funny word - but still true), will indeed find themselves in a really tough place as we move into the society that is based on a mesh culture and that values transparency with privacy.

You could look at the dilemma that the music industry has got. Still making lots of money, a lot of that money is based on a paranoia around keeping secrets and keeping control. The're going to have a hell of a time transforming into an industry for the networked society. Guess what: We're beginning to see the symptoms of that as they attacked their customers and as they try and protect outdated business models.

...

This is what absolutely fascinates me. I think that what we're seing here is a meta-effect in action. I think that by introducing the web browser and providing a really good reason why the world wanted to get wired, Tim Berners Lee has triggered an epochal change in the structure of society. And that's going to work itself out in all sorts of ways.

...

I was having a conversation with a customer a little bit earlier on, talking to them about the stages that businesses go through as they become open source businesses. I definitely see an evolutionary cycle in becoming an open source business.

So the first step is to make it free as in beer. No charge.

I think there's a stage before there. The Instinct to keep secrets is so strong in most software companies that the first stage that they go through is the willingness to collaborate with their friends and partners. That's Microsoft shared source for example. Every business that has depended on secret software and secret source goes through that first stage of wanting to open up but retain control and boundaries.

They then go on to a stage where they realize that they can be completely open but under the terms of a license. That's the stage where companies are busy nitpicking over every line in every license and are trying to work out the perfect licenses. It's that stage of maturity that lead to license proliferation at OSI and it was inevitable in my view.

The stage beyond there is where they begin to realize that code is king. And that the license doesn't matter so much as long as the code gets written and gets written fast and well.

And then there's a stage beyond that, where people begin to realize that community is king and that actually you don't have to write all the code and you don't have to control all the code. It's actually the community where all the benefits that make you successful are gonna come from.

I see businesses gradually moving along that maturity timescale. Going through each of the phases and believing that it's the endpoint. It may be that there's a point on after communities that I haven't seen yet.

Endlich @ und € in Ubuntu

Schon länger betreibe ich ein  Ubuntu in  VirtualBox - einfach weil es geht und man es dann doch irgendwann braucht wenn man keine Zeit hat es einzurichten.

Und das ist geil.

Die Geschwindigkeit ist ok (man muss nur die Guest-Aditions installieren) und im Nahtlosen Modus kann man die Ubuntu Fenster einfach eingebettet in den normalen Desktop benutzen

Nice. Wenn da nicht der ärger mit @ und € wäre - ausgerechnet die gehen nämlich per default nicht.

Fear no more, ich hab es hingekriegt. (Ubuntu Gnome Default Desktop 8.11)

  • Menü System -> Einstellungen -> Tastatur
  • Zweiter Reiter ("Belegungen")
  • Tastatur: Apple, Apple (oben wie unten, das korrekte "MacBook/MacBook Pro (intl)" ließ sich nicht auswählen)
  • Belegung "Germany Macintosh" war schon ausgewählt
  • Weiter gehts bei "Other Options" darunter
  • In dem Fenster was dann aufgeht dann "Third level choosers" aufklappen und
  • "Press any of Alt keys to choose 3rd level" auswählen

Yay!

Jetzt muss ich nur noch herausfinden wie man Controll und Command austauscht, damit die Tastatur Shortcuts vernünftig funktionieren...

 via

Scrum Story estimation

ist schwer. Um so wichtiger finde ich gute Tips wie man das machen kann.

 Jay Fields hat dazu gute Sachen zu sagen.

Lesenswert.

Change you can download

Jede Menge Congressional Reports - also Ergebnisse die der wissenschaftliche Dienst des Amerikanischen Kongresses erarbeitet hat  zum download.

Fuck yeah. Wikileaks rockt mächtig!

 via

Andere kochen auch nur mit Wasser

Apple in dem Fall mit Apple Mail.

Die Backtrace library will ich auch haben. :)

  • Posted: 2009-02-07 21:49 (Updated: 2009-10-24 15:55)
  • Author: dwt
  • Categories: code
  • Comments (0)

Holperdinger auf dem Marsflug

Tja, was soll ich sagen.  Squeak mit  Mars ist spannend.

Der Smalltalk Source Code für die Menü-Definitionen gefällt mir zum Beispiel wirklich gut.

menuFile
	^ (MarsMenuItem label: 'File')
		add: (MarsMenuItem label: 'File Out...' keyStroke: $o command: #fileOut);
		addSeparator;
		add: (MarsMenuItem label: 'Save' keyStroke: $S command: #saveImage);
		add: (MarsMenuItem label: 'Save As...' command: #saveImageAs);
		addSeparator;
		add: (MarsMenuItem label: 'Quit (Development)' keyStroke: $Q command: #developmentQuit);
		add: (MarsMenuItem label: 'Quit' keyStroke:$q command: #quit);
		yourself

Das ist knackig.

Auf der anderen Seite... Das  Versionskontrollsystem hat mal eben so vergessen das Changeset mit auf den Server zu schieben auf dem das was ich hochgeladen / comitted habe beruhte.

Äh, wiebidde? Das ließ sich dann zwar durch vereinte Anstrengungen von 3 Squeakern irgendwann fixen. Aber...

Und überhaupt, die GUI von Squeak ist... gewöhnungsbedürftig. Der größte Teil der Funktionalität liegt in Kontextmenüs versteckt - die man einfach nicht findet wenn man nicht weiß dass es sie gibt. Oder die nur kommen wenn man etwas bestimmtes nicht ausgewählt hat.

*Grusel*

Naja, mixed feelings.

OD Completion Dictionary works with Xcode 3

Hrm, das ist mir doch ganz entgangen bisher.

Aber:  here it is!

Was es tut: Beliebige Textbausteine in Xcode schnell einsetzen. Das geht zwar auch ohne ODCompletionDictionary, aber, mit kann man es auch in Xcode live bearbeiten. Und das macht das Feature eigentlich erst richtig nützlich.